Schokoladengeschäft in Palma und Designer Sales in New York
Grosse Städte, Grosse Träume / Staffel 1 / Folge 9

Ehrgeizig wie kaum eine Zweite lebt Rahel Cete im Big Appel ihren ganz persönlichen American Dream. Nachdem sie mit nur 23 Jahren als Head of Business Development für die Bertelsmann AG nach New York ausgewandert ist, wagt sie jetzt als Jungunternehmerin den großen Schritt in die Selbstständigkeit. In Form eines Internet-Start-Ups informiert Rahel schon bald Kunden weltweit über Designer Sales. Während ihrer Tätigkeit für die amerikanische Elle hat die smarte Münsteranerin die Modewelt analysiert, stellt sich auf die Seite der Designer und nimmt mit Internet-Ramsch-Portalen den Kampf auf. Durch extra Rabatte und Coupons, die es auf SmartStyleShop.Com zum Download gibt, will Rahel die Käufer zurück in die Läden treiben. Ein Konzept, welches Designer anspricht! Rahel hat ihre Idee bereits erfolgreich Labels wie Ralf Lauren, Tommy Hilfiger und Marc Jacobs gepitcht. Auch privat hat die 27-Jährige alles richtig gemacht. Seit zwei Jahren ist sie mit Urs verheiratet – kennen gelernt haben sich die beiden im Job, bei der Bertelsmann AG. Da der Konzern das Paar gemeinsam nach NY versetzte, stellte die Auswanderung für sie kein Problem dar. Urs ist nach wie vor für Bertelsmann tätig und unterstützt seine Frau voll und ganz. Das Traumziel der 46-jährigen Sabine ist Palma. Die alleinerziehende Mutter verliebte sich bei einem Urlaub in die Insel Mallorca und wanderte schon 1992 dorthin aus. Ein mutiger Schritt, ohne finanzielle Rücklagen und mit einer damals siebenjährigen Tochter. Heute können sich beide kein anderes Leben mehr vorstellen. Vor allem Katharina hat sich vollends in das mallorquinische Leben integriert. Sabine arbeitet erfolgreich als Immobilienmaklerin. Katharina hat im letzten Jahr ihr Studium abgeschlossen und möchte nun einen Schoko-Laden in Palma eröffnen. Sie glaubt, damit eine Marktlücke entdeckt zu haben. Allerdings möchte sie hierfür keine einzige Praline selbst herstellen. Die Süßwaren werden aus aller Welt importiert – quasi aus- und umgepackt und dann gewinnbringend verkauft. Mit Hilfe von Mutter Sabine konnte die 24-jährige Katharina ein winziges Ladenlokal in der Altstadt anmieten. Gerade mal 16 Quadratmeter ist der Laden groß. Ob die potentiellen Kunden wohl darauf aufmerksam werden? Die Eröffnung soll nächste Woche stattfinden. Noch befindet sich an der Hausfassade ein Baugerüst, welches den Laden verdeckt. Ob die Handwerker ihr Versprechen halten und die Bausstelle bis dahin abgebaut haben, bleibt fraglich. Noch ist Katharina ganz ruhig, das wird nächste Woche sicher ganz anders werden. Dann muss Mutter Sabine als Fels in der Brandung die Ruhe bewahren. Eine Belastungsprobe für das sonst harmonische Mutter-Tochter-Gespann.